Bergung von Kampfmitteln am Meeresboden

Nicht explodierte Kampfmittel am Meeresboden stellen ein hohes Risiko für diejenigen dar, die auf und unter dem Wasser arbeiten. Unser Ziel ist es, diese Risiken für Ihre Mitarbeiter und für die Umwelt zu minimieren, denn Sicherheit hat für uns stets höchste Priorität. Wir arbeiten nach dem Prinzip: Geräte sind austauschbar, Leben sind es nicht.

Soweit möglich, arbeiten wir bei der Bergung von Kampfmitteln gerätebasiert unter Einsatz von ROVs. Nur wenn es nicht vermeidbar ist, kommen unsere erfahrenen EOD-Taucher zum Einsatz. Die eingesetzten Verfahren und Techniken werden von unseren Experten ständig weiterentwickelt, um die Arbeitseffizienz zu verbessern und ein Höchstmaß an Sicherheit bieten zu können. Umfangreiche Sicherheitstrainings, die speziell auf die Offshore-Tätigkeiten ausgelegt sind und das konzerneigene Sicherheitsprogramm NINA (No Injuries, No Accidents) unterstreichen unser Engagement für die Sicherheit.

Mit unseren hochqualifizierten Mitarbeitern und modernster Ausrüstung können wir sicherstellen und auch bescheinigen, dass der Meeresboden frei von Kampfmitteln ist, bevor die Bauarbeiten beginnen.

Zertifzierungen und Lizenzen

  • ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement
  • ISO 14001:2004 Umweltmanagement
  • ISO 45001:2018 Gesundheits- und Sicherheitsmanagement
  • Lizenz zur Räumung von Kampfmitteln in Übereinstimmung mit der Sprengstoffgesetz 7 und 20 nach deutschem Recht "Sprengstoffgesetz

Sollte eine Bergung der Kampfmittel aufgrund ihres Zustands zu unsicher oder gefährlich sein, können unsere Experten die Vernichtung vor Ort vornehmen – mit dem gleichen Sicherheitsverständnis für den Schutz der Lebewesen.